Fußreflexzonenmassage

Bei der Fußreflexzonenmassage handelt es sich um eine ganzheitliche, natürliche Behandlung, die Unausgeglichenheiten im Körper beseitigt und Selbstheilungskräfte verstärkt.

Neben den klassischen Organzonen werden auch die Energiepunkte stimuliert und Meridiane aktiviert.
Die ganzheitliche Fußreflexzonenmassage hat verschiedene
Wirkungen:

  • 1. Entspannung des vegetativen Nervensystems
  • 2. Auflösung energetischer Blockaden
  • 3. Entschlackung/ Entgiftung
  • 4. Verbesserung der Durchblutung
  • 5. Harmonisierung der Organtätigkeit
  • 6. Stärkung des Immunsystems

Entstehung:
Die Vermutungen gehen dahin, dass die Fußreflexzonentherapie in der Zeit entdeckt wurde, wie die Akupunktur. Naturvölker des Ostens und des Westens kannten Behandlungsmethoden über körperferne Zonen. Neuzeitlich wurden sie von dem amerikanischen Arzt Dr. W. Fitzgerald ( 1872 ) entdeckt und entwickelt. Er nannte sie Zonen - Therapie. In Zusammenarbeit mit der amerikanischen Masseurin Newnice Ingham wurde die Therapie weiterentwickelt. Im Jahre 1958 erfuhr die deutsche Heilpraktikerin Hanne Marquardt von dieser Therapie und führte sie in Deutschland ein.

Wirkung:
Alle Organe unseres Körpers können über bestimmte Zonen der Füße reflektorisch beeinflusst werden.
Druckempfindlichkeit Auffälligkeiten wie Rötung, Blässe, Schwellung, Geruch, Schuppung und vieles andere, geben uns Aufschluss über den Gesundheitszustand eines Menschen. Durch die Massage dieser Reflexzonen wird regulierend auf die inneren Organe und Körperfunktionen eingewirkt. Die Behandlung wirkt entspannend, aktiviert ganz gezielt die Selbstheilungskräfte und die gesamten Energieabläufe im Körper werden in ein gesundes, harmonisches Gleichgewicht gebracht.
Mit dem Daumen werden alle Reflexzonen am Fuß massiert. Jede Zone korrespondiert mit dem entsprechenden Organ oder System im Körper, z.B. mit dem Hormon-, Kreislauf- oder Nervensystem, oder mit Magen, Darm, Blase oder Niere. Ist ein Punkt besonders schmerzhaft, heißt es nicht automatisch, dass dieses Organ krank ist, es kann sich genauso um eine Schwächung im Energiesystem des entsprechenden Organs handeln, wobei das Organ noch gar nicht direkt betroffen ist.
Man kann also bereits ausgleichend eingreifen, obwohl der Patient noch gar nicht über organischen Beschwerden klagt.

Indikationen und Kontraindikationen

    Die Reflexzonentherapie am Fuß stellt eine spezielle Indikation dar bei Patientinnen und Patienten mit:
  • • akuten und chronischen Beschwerden am Bewegungsapparat,
  • • akuten und chronischen Belastungen und Erkrankungen im Urogenitaltrakt,
  • • Funktionsstörungen im Atmungs- und Herzbereich,
  • • Beschwerden im Verdauungssystem,
  • • Kopfbelastungen verschiedenster Genese, auch zur Unfallnachbehandlung
  • • Zyklusbeschwerden bei Frauen.

    Die Erfahrung hat außerdem gezeigt, dass sich selbst bei Patienten mit schweren degenerativen Krankheiten
    (Bechterew, Parkinson, Mukoviszidose, Multiple Sklerose, Krebs, Lähmungen) eine Reihe von Begleitumständen verbessern lässt:

  • • Aktivierung der Ausscheidungsorgane,
  • • die Erleichterung der gravierenden Schmerzzustände im Endstadium von Karzinomkranken,
  • • vermehrte Kontrolle über Schließmuskulatur von Blase und Darm,
  • • Stabilisierung der seelischen Verfassung.

    Gerade die chronisch Kranken schätzen es besonders, wenn sie in der Schwere ihrer Krankheit die kontinuierliche, mitfühlende Begleitung über die Behandlung der Füße erleben.


    Folgende Erkrankungen sind kontraindiziert:
  • • akute Entzündungen im Venen- und Lymphsystem,
  • • infektiöse und hoch fieberhafte Erkrankungen,
  • • operativ zu erfassende Krankheiten,
  • • Gangrän am Fuß,
  • • Psychosen (außer die Kranken werden ärztlich gezielt betreut),
  • • Risikoschwangerschaft,
  • • rheumatische Erkrankungen, die die Fußgelenke akut belasten.